NACH OBEN

MeMo-akS


Authentizitätswahrnehmung in Citizen Science-Projekten im Spannungsverhältnis zwischen Partizipation und Performanz
Projektlaufzeit

01/2020 – 12/2022

Gefördert durch

Professional School of Education (RUB)

Projektbeteiligte

Prof. Dr. Joachim Wirth, Prof. Dr. Katrin Sommer, Lena Finger, Vanessa van den Bogaert

Projektbeschreibung

Das Promotionskolleg Metakognitives Monitoring in authentischen Lehr-Lernkontexten im Schülerlabor (MeMo-akS) ist an das Alfried Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum angeschlossen und beschäftigt sich mit Fragen zur authentischen Wissenschaftsvermittlung im Zusammenhang mit metakognitiven Urteilen von Lernenden.

Im Teilprojekt A sollen die Entwicklungsbedingungen von Interesse und Motivation durch die Teilnahme an einem Citizen Science-Projekt genauer untersucht und aufgeklärt werden. Citizen Science bedeutet, dass Bürger*innen einen echten Beitrag zu einer aktuellen wissenschaftlichen Studie leisten, bspw. durch das zwar angeleitete, aber eigenständige Sammeln von Daten. Teilnehmende in Citizen Science-Projekten handeln also nicht nur wie, sondern zumindest teilweise als Forscher*innen.

Es wird der Frage nachgegangen, ob alleine das Wissen darüber, als Forscher*in an einer echten wissenschaftlichen Studie zu partizipieren und einen eigenen wissenschaftlichen Beitrag dazu zu leisten, Effekte auf verschiedene Personenmerkmale wie Interesse oder Motivation hat. Da die Annahme besteht, dass Schüler*innen mit dem Wissen über sich selbst, kein echter Forscher zu sein und höchsten teilweise als Forscher zu handeln, die Projektsituation nicht als echte wissenschaftliche Studie wahrnehmen, sondern als ein mehr oder weniger authentisches Abbild echter Wissenschaft, soll darüber hinaus geklärt werden, ob die Authentizitätswahrnehmung ein Mediator dieses Effekts ist und eine angeleitete Reflexion der eigenen wissenschaftlichen Tätigkeiten diesen Effekt womöglich verstärken kann.

Damit die Authentizitätswahrnehmung bei Schüler*innen angemessen erfasst werden kann, ist im Rahmen des Projekts zunächst der Fragebogen zur Erfassung der Wahrnehmung von Authentizität in der Wissenschaftsvermittlung (FEWAW) entwickelt und validiert worden. Die wahrgenommene Authentizität der Wissenschaftsvermittlung wird dabei mehrdimensional auf den Dimensionen Ort, Vermittler, Methode und Innovation erfasst (Cronbachs α ≥ 0,81).

An der darauffolgenden experimentellen Feldstudie im 2x2-Design mit den Faktoren Wissen über den Beitrag zu einer echten wissenschaftlichen Studie (UV1: ja/nein) und Reflexion des eigenen Vorgehens (UV2: nicht angeleitet/angeleitet mit cues) haben N=301 Schüler*innen (in 14 Schulklassen) bis Juni 2022 teilgenommen. Die Studie wurde am Beispiel des Citizen Science-Projekts „Plastic Pirates“ (https://www.plastic-pirates.eu/de) durchgeführt. In diesem Projekt wird die Belastung deutscher Fließgewässer durch Plastikmüll mit Hilfe der durch Schüler*innen erhobenen Daten festgestellt.

Publikationen

Finger, L., van den Bogaert, V., Fleischer, J., Raimann, J., Sommer, K., & Wirth, J. (2022). Das Schülerlabor als Ort authentischer Wissenschaftsvermittlung? Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung der Authentizitätswahrnehmung der Wissenschaftsvermittlung im Schülerlabor. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften28(2). https://doi.org/10.1007/s40573-022-00139-4