NACH OBEN


Für Demokratie und Frieden!

Die Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft stellt sich klar gegen jede Form der Diskriminierung oder Diffamierung von Menschen oder Gruppen aufgrund deren Herkunft, religiöser Zugehörigkeit, Nationalität, körperlicher Verfassung, sexueller Identität, Geschlechts, Einkommensverhältnisse oder ihres Alters.
Unser Mitgefühl gilt allen, die unter Hass, Verfolgung, Not und Krieg leiden! 


Herzlich willkommen an der Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft

An unserer Fakultät beschäftigen sich über 3000 Studierende und mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Wissenschaft sowie Verwaltung in drei Instituten mit philosophischen und erziehungswissenschaftlichen Lehrinhalten und Forschungsschwerpunkten. Wir zeichnen uns durch ein breit gefächertes geistes- und gesellschaftswissenschaftliches Angebot aus, mit welchem wir eine multiperspektivische, methodisch vielfältige und gesellschaftlich hochrelevante Lehre und Forschung bieten.



Die Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaften und das Institut für Erziehungswissenschaft trauern um ihren sehr geschätzten Kollegen und Altdekan, Prof. Dr. Bernhard Rosemann. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Herr Prof. Dr. Bernhard Rosemann forschte und lehrte als Lehrstuhlinhaber für Pädagogische Psychologie von 1981 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2007 an unserer Fakultät. Nach seiner Promotion zum Führungsverhalten und Rollenerwartungen in formalen Gruppen, folgte seine Habilitationsschrift zu Prognosemodellen in der Schullaufbahnberatung. Seine Forschung, die er stets teamorientiert mit seinen Mitarbeitenden umsetzte, führte zu zahlreichen Veröffentlichungen zur Planung und Auswertung empirischer Untersuchungen sowie Konstrukten zur Leistungsbeurteilung in der Schule. Er beschäftigte sich mit Aspekten der Gruppenpsychologie in ihrer Bedeutung für den Umgang mit Schulklassen, Gewalt in der Schule, Bewältigung von schwierigen Interaktionssituationen und Konfliktsituationen, Macht und Vertrauen sowie mit interpersonalem Wahrnehmen und Verstehen. Seine Lehre war geprägt dadurch, dass ihm die Förderung der Reflexionskompetenz der Studierenden immer besonders wichtig war. So forderte er seine Studierenden stets auf, das eigene Denken, die Einstellungen und das eigene Handeln im Kontext der in den Seminaren bearbeiteten Themen kritisch zu betrachten und so einer Analyse zugänglich zu machen. Unsere Fakultät prägte Herr Prof. Dr. Bernhard Rosemann auch als langjähriger Dekan und Geschäftsführender Leiter des Instituts für Erziehungswissenschaft. Er war ein sehr geschätzter Kollege. Am 13. Dezember ist er im Alter von 83 Jahren verstorben.